19.02.2018
Suche:
 
 
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

ÖB-Flächennutzungsplan Wind

Öffentliche Bekanntmachung der Verbandsgemeinde Arneburg- Goldbeck

 

Sachlicher Teil-Flächennutzungsplan Wind für die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck

hier: Öffentliche Auslegung des 2. Entwurfs des "Sachlichen Teilflächennutzungsplanes Wind" gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

 

Der Verbandsgemeinderat Arneburg-Goldbeck hat auf seiner öffentlichen Sitzung am 06.11.2017 beschlossen, den 2. Entwurf des sachlichen Teilflächennutzungsplanes Wind einschließlich der Begründung und des Umweltberichtes öffentlich auszulegen und die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt werden kann, sowie der Nachbargemeinden, durchzuführen.

 

Die Planunterlagen liegen in der Zeit vom 07.02. - 22.02.2018 verkürzt öffentlich in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck in 39596 Goldbeck, An der Zuckerfabrik 1 (Sekretariat) sowie im Rathaus Arneburg, Breite Straße 15 in 39596 Arneburg (Bauamt) während der Dienststunden

 

Montag: von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Dienstag: von 7:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Mittwoch: von 7:30 Uhr bis 15:00 Uhr

Donnerstag: von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Freitag: von 7:30 Uhr bis 12:00 Uhr

 

zu jedermanns Einsicht aus.

 

Gemäß § 4 a Abs. 3 BauGB wird der Auslagezeitraum verkürzt, da sich der Planinhalt nicht geändert hat, sondern nur der Bekanntmachungstext ergänzt wurde.

 

Nachfolgende nach Einschätzung der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck umweltrelevante Stellungnahmen und Informationen können eingesehen werden:

 

- Landkreis Stendal vom 22.05.2015

Schutzgut Kulturgüter: Hinweise auf Baudenkmale und Bodendenkmale

Schutzgut Mensch: Immissionen durch genehmigungspflichtige Anlagen nach BImSchG

Einhaltung von Mindestabständen zu WKA

Schall- und Schattenauswirkungen

Schutzgut Schutzgebiete: Beeinträchtigung von naheliegenden Schutzgebieten (Biosphärenreservat, SPA- und FH-Gebiete)

Schutzgut Wasser/Oberflächengewässer: Hinweis auf Gewässer II. Ordnung, Hochwasserschutz und die Trinkwasserschutzzone Arneburg

Schutzgut Artenschutz/Avifauna: Beeinträchtigung geschützter Arten und von Fledermäusen

Schutzgut Flora: Beachtung eines Abstandes zu Waldflächen größer 1 ha

 

- Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Altmark vom 20.04.2016

Schutzgut Boden: Inanspruchnahme von Boden für die Fundamente von

Windkraftanlagen und Zuwegungen, Beachtung der Ackerwertzahlen

 

- Verbandsgemeinde Elbe-Havelland vom 29.04.2016 und 27.05.2015

Schutzgut Schutzgebiete: Beeinträchtigung von naheliegenden Schutzgebieten (LSG, Biosphärenreservat, SPA- und FFH-Gebiete)

Schutzgut Landschaftsbild: Beeinträchtigung durch die Errichtung neuer Windkraftanlagen

Avifauna: Hinweis auf bestehende Vogelzugkorridore

 

- Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt vom 02.05.2016 und 27.05.2015

Schutzgut Landschaftsbild: Beeinträchtigung der Stadtsilhouette der Hansestadt Werben (Elbe)

Schutzgut Kulturgüter: Hinweise auf Bodendenkmale

 

- Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe vom 19.04.2016

Schutzgut Schutzgebiete: Beeinträchtigung von naheliegenden Schutzgebieten (Biosphärenreservat, SPA- und FF-Gebiete)

Avifauna: Einhaltung von Mindestabständen zu Brutstätten verschiedener geschützter Arten

Fauna: Beeinträchtigung von Fledermausarten

 

- Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft vom 23.03.2016

Schutzgut Wasser: keine Betroffenheit von Gewässern 1. Ordnung, Planungen liegen außerhalb von Überschwemmungsbereichen

- Umweltbericht zum Entwurf "Sachlicher Teilflächennutzungsplan Wind" der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck, Stand November 2015, Stadt und Land Planungsgesellschaft mbH

 

Während dieser Auslegungsfrist können von jedermann Bedenken und Anregungen zu dem oben genannten 2. Entwurf schriftlich, auf elektronischem Wege per Mail oder während der Dienstzeiten zur Niederschrift vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können gemäß § 4 a Abs. 6 Baugesetzbuch (BauGB) bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ist ausgeschlossen, wenn Einwendungen im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht wurden oder hätten geltend gemacht werden können.

 

 

 

Rene Schernikau

Verbandsgemeindebürgermeister

 

Erläuterungsbericht 2. Entwurf

Übersichtskarte 2. Entwurf

Umweltrelevante Stellungnahmen 2. Entwurf