20.04.2019
Suche:
 
 
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Entwurf B-Plan Hospitalbreite II

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Arneburg

 

Bebauungsplan "Hospitalbreite II"

 

hier: Billigung des Vorentwurfs des Bebauungsplans einschließlich der Begründung und dessen öffentliche Auslage sowie die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange

 

 

Der Stadtrat der Stadt Arneburg hat in seiner öffentlichen Sitzung am 26. Februar 2019 den Vorentwurf des Bebauungsplans „Hospitalbreite II“ bestätigt und die öffentliche Auslage des Entwurfs des Bebauungsplans einschließlich der Begründung beschlossen.

 

Die Planungsunterlagen liegen in der Zeit vom 08. April 2019 bis zum 08. Mai 2019 öffentlich in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck in 39596 Goldbeck, An der Zuckerfabrik 1, sowie im Rathaus Arneburg in 39596 Arneburg, Breite Straße 15 (Bauamt) während der Dienststunden

 

Montag:             von 7:30 bis 15:30 Uhr

Dienstag:           von 7:30 bis 17:30 Uhr

Mittwoch:          von 7:30 bis 15:00 Uhr

Donnerstag:       von 7:30 bis 15:30 Uhr

Freitag:              von 7:30 bis 11:30 Uhr

 

zu jedermanns Einsicht aus.

 

Die vollständigen Planungsunterlagen können auf der Homepage der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck www.arneburg-goldbeck.de, Menü-Punkt „amtliche Bekanntmachungen“ eingesehen werden.

 

Während dieser Auslegungsfrist können von jedermann Bedenken und Anregungen zu den Planungsunterlagen schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können gemäß § 4 a Abs. 6 Baugesetzbuch (BauGB) bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben.

Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ist ausgeschlossen, wenn Einwendungen im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht wurden oder hätten geltend gemacht werden können.

 

 

 

Lothar Riedinger

Bürgermeister

 

 

Downloads:

Auslegungsexemplar19.03.2019 Begründung

Auslegungsexemplar19.03.2019 Planzeichnung