Emissionsarm in die Zukunft

Mit Beginn des Jahres 2021 setzt auch die Verbandsgemeinde auf Elektromobilität. Das neue Dienstfahrzeug, ein Renault ZOE EXPERIENCE R110 Z.E. 50, der Verwaltung in Goldbeck ist ein reines Elektrofahrzeug.

Zu den prominenten Vorteilen von Elektroautos gehört, dass sie im Betrieb keine Schadstoffe ausstoßen. Die Gründe sind deutlich vielfältiger.

Dass das Laden am Stromnetz deutlich günstiger zu Buche schlägt als der Tankstellenbesuch, ist für viele ein zusätzliches Argument für nachhaltige Dienstwagen – und zwar zu Recht. Wir gehen von einem durchschnittlichen Strompreis von 30 Cent pro Kilowattstunde aus. Ein aktuelles Elektroauto verbraucht im Schnitt 15 Kilowattstunden auf 100 Kilometer. Für diese 100 Kilometer werden an der Ladesäule also 4,50 Euro fällig. Nun zum Verbrenner: Zwar verbrauchen unterschiedliche Verbrennungsmotoren nicht dieselbe Menge Treibstoff – als Mittelwert ist für Dieselmotoren allerdings ein Verbrauch von 5,0 Litern auf 100 Kilometer realistisch. Gehen wir hier von einem Spritpreis von 1,26 Euro pro Liter aus, kosten die 100 Kilometer bereits 6,30 Euro. Die Zahl macht schnell deutlich, dass sich Elektroautos im Fuhrpark mit jedem zurückgelegten Kilometer stärker bezahlt machen. Darüber hinaus spart die Verbandsgemeinde die KfZ-Steuer für dieses Fahrzeug der nächsten 10 Jahre ein.

Weiter Argumente für Elektromobilität sind die finanziellen Entlastungen auch beim Werkstattbesuch. Die Fahrzeuge amortisieren sich nicht nur über den günstigeren Treibstoff, sondern auch über die unkomplizierte und günstige Wartung im Vergleich zum klassischen Verbrennungsmotor. Da bei Elektroautos weder Ölwechsel anfallen, noch Getriebe oder Kupplung verschleißen, fallen Wartungszeiten kürzer und Check-ups insgesamt günstiger aus.

Das Arbeitsumfeld wird zusätzlich verbessert, diese Autos auch deutlich leiser sind, denn ein „normaler“ PKW bringt es schon bei 50 km/h auf einen Geräuschpegel von 65-75 Dezibel.

Die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck bewarb sich als erste Kommune des Landkreises Stendal bei dem Förderprogramm der Avacon Netz GmbH. Avacon fördert im gesamten Verteilnetzgebiet kommunale Elektroautos unabhängig vom Modell für jeweils drei Jahre. Zusätzlich zu dem Zuschuss gibt es ab eine kostenlose Avacon-PowerBox dazu - für ein schnelles und bequemes Aufladen von Elektrofahrzeugen am Verwaltungsgebäude.

Zuverlässig beraten und betreut wird die Goldbecker Verwaltung vom Team des Autohaus Schulz Stendal GmbH.