Schule zum Wohlfühlen

Die helle und freundliche Grundschule Iden liegt im nördlichen Teil des Landkreises Stendal inmitten der Wische, einem ehemaligen Überflutungsgebiet der Elbe. Sie wurde 1967 als polytechnische Schule gebaut und bis 1982 genutzt. Nach einer zwischenzeitlichen Verwendung als Jugendobjekt durch die Gemeinde Iden ist sie seit 1991 ein Grundschulstandort. Derzeit besuchen 64 Kinder aus 3 Orten und ihren Ortsteilen in 4 Klassen den Ort des Lernens. Auf dem etwa 1600 m² Grundstück wurde durch stetige Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen dieser Ort des Wohlfühlens erschaffen. Der Neubau des Verbinder-Traktes im Jahre 2019 zwischen dem Haupt- und Nebengebäude schaffte neue geräumige Nutzfläche, welche auch in Zeiten der Corona-Herausforderungen eingesetzt werden konnten. Der Werkraum, in dem die Kinder sehr gerne Holzarbeiten ausführen, bietet ebenso wie das Computerraum die Möglichkeit für das engagierte Mitarbeiter-Team um den kommissarischen Schulleiter, Herrn Jens-Uwe Marquardt, auf die vielseitigen Bedürfnisse ihrer Schüler einzugehen. 

Die Schule ist für Kinder, Lehrer und alle Mitarbeiter ein Haus des Lernens und Lehrens , in dem sich alle wohl fühlen sollen, ein Ort des Lernens, an dem die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit erhalten, in ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend gefördert zu werden.
Dabei ist eine transparente Bildungsdokumentation für jedes Kind Grundlage der individuellen Förderung und gewährleistet eine optimale Beratungsgrundlage auch im Hinblick auf die weiterführenden Schulen.

Ziel ist es, unter begleitender Unterstützung, die Schüler mit den Schlüsselqualifikationen Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit, Sorgfalt, Selbstständigkeit, Kreativität, Konfliktfähigkeit sowie Verantwortungs- und Hilfsbereitschaft als gefestigte Persönlichkeiten in die nächste Lebensetappe zu entlassen.

Klare Regeln, Strukturen und Projekte im Schulleben geben den Kindern Halt und befähigen sie, Selbstkompetenz zu entwickeln. Dabei ist es das Ziel, die Schüler zu Gewaltlosigkeit, Eigenständigkeit, Verantwortung für das eigene Tun, zu Team- und Konfliktfähigkeit und Toleranz gegenüber den Mitmenschen zu erziehen.

Außerdem sollen Lernfreude und Neugier gefördert werden und ein positives Leistungsbewusstsein aufgebaut werden.

Diese Aufgaben werden in Iden durch eine enge Zusammenarbeit zwischen der Schule, den Eltern, den Elterngremien, dem Förderverein und den Schülern gelöst.

Seit 2004 entwickelt der Förderverein interessante Projekte die das Schulleben bereichern und Kontakte zu Vereinen und Betrieben knüpft. So sind unter anderem der Empfang der 1.Klässler mit T-Shirts, die Ausrichtung eines gesunden Frühstücks zum Osterfest, ein jährlicher Fahrradtag auf dem eigenen Fahrrad-Parcours, Auszeichnungen, Elternabende, die Unterstützung bei Schulfahrten und zum Tag der offenen Tür, sowie die Verabschiedung der 4.Klässler zum festen Bestandteil geworden.

Das Projekt „Ökologie- Energie- Landwirtschaft-Ein Kreislauf der Natur“ ist das Leitbild der Idener Grundschule und spiegelt sich, seit 2015/16, neben und im Schulalltag,  wider. Das Hauptaugenmerk liegt neben dem raumbezogenen Bereich, auf naturwissenschaftlichen Kompetenzen. Die Kinder sollen sensibilisiert werden die Werte der Natur in Bezug auf Ernährung, Energieverwendung, Umweltverschmutzung und Rohstoffgewinnung aktiv zu beobachten. Durch die Kooperation mit einer Vielzahl von regionalen Unterstützern können die Inhalte nicht nur schulisch, sondern auch greifbar in zahlreichen Exkursionen, praktischen Versuchen und Projekttagen veranschaulicht werden. Kindgerecht werden hier Themenfelder, wie zum Beispiel der gesunde Boden, Energiegewinnung genauso wie -einsparung, Berufe und Techniken in der Landwirtschaft oder die Bedeutung von Insekten in Projekte, unter Beachtung der Lehrplananforderung, verpackt. Die Bestellung von altersgemäßen klassenverantwortlichen Managern, Kommissaren oder Lotsen in den Bereichen Energie. Lüftung und Mülltrennung runden das Zusammenwirken von Spiel, Lernen, Spaß und Verantwortung ebenso ab, wie das Erstellen von Dokumentationen oder Wandzeitungen.Wachstums-Inspektoren dokumentieren die Entwicklung des jährlich gepflanzten Baum des Jahres.

Zahlreiche Traditionen ergänzen zur Freude der Kinder den Schulalltag. So nehmen Schüler und Schülerinnen an Crossläufen der Verbandsgemeinde Arneburg Goldbeck teil, überprüfen die 3. Und 4. Klassen ihre rechnerischen Fertigkeiten beim „Känguru“-Wettbewerb, nutzen die Lesenächte in der Schule, genießen die Schulkinowoche oder freuen sich auf die beliebten Klassenfahrten.

Für den zusätzlichen Spaß in der Schule gibt es neben dem Herbstfest oder dem Osterfest auch den Schulfasching und die Weihnachtsfeiern in den Klassen.

Nicht nur die derzeit beschulten Mädchen und Jungen, werden von den Mitarbeitern und Mitwirkenden bedacht, auch für die neuen Erstklässler gibt es schon vor Beginn ihrer Schullaufbahn mehrere Schnuppertage.

Bei allen ambitionierten Projekten liegt der Fokus immer auf dem Wohl und der Sicherheit der Kinder. Die Lage der Bushaltestelle der Schule ermöglicht es, dass die Schülerinnen und Schüler, die den Bus nutzen, ihren Lernort erreichen, ohne eine Straße überqueren zu müssen. Ein Novum in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck. Zusätzlich wird ein Bustraining angeboten, bei dem unter anderem das Verhalten beim Bremsen des Busses geübt wird. Ein Zebrastreifen direkt vor der Haustür erhöht den Schutz weiterhin.

Ein Ort des Lernens, ein Ort zum Wohlfühlen aus dem Ziel ist durch das engagierte Zusammenwirken der vielfältigen Akteure ein Ergebnis geworden, zum Wohle unserer Kinder.