Suche

„Haben noch Potenzial“

Dr. Wiebke Bretschneider – Bild Landkreis Stendal

Rege Diskussion beim Forum zu behindertenpolitischen Themen.

Landkreis Stendal – Zahlreiche Besucher folgten am Montagabend der Einladung des Inklusionsbeirates sowie des Örtlichen Teilhabemanagements des Landkreises Stendal zum Politik-Forum rund um die Belange von Menschen mit Behinderung. Von Frau Dr.Wiebke Bretschneider moderiert, entdeckten Landrat Patrick Puhlmann, Axel Kleefeldt (Stellvertreter von Stendals Oberbürgermeister Bastian Sieler) sowie René Schernikau (Bürgermeister der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck) zusammen mit den Gästen Potenzial, welches in Zukunft verstärkt ausgeschöpft werden soll, um beeinträchtigen Menschen das Leben im Landkreis Stendal zu vereinfachen.

Zuerst stellte Reiko Lühe allen anwesenden die Arbeit des Inklusionsbeirates, dem er vorsteht, vor. Im Anschluss daran hieß Gastgeber Herr Puhlmann die Besucher willkommen. Er freute sich über das Interesse und begrüßte, dass so ein Forum auch unabhängig von Wahlen durchgeführt wird. „Wir sollten das häufiger organisieren und in den Austausch kommen“, so der Landrat, ehe Frau Dr.Bretschneider die Fragerunde eröffnete.

v.l.n.r Herr Kleefeldt, Herr Schernikau, Herr Puhlmann – Bild: Landkreis Stendal

Unter anderem wurde intensiv über die Barrierefreiheit im öffentlichen Personennahverkehr diskutiert. Die drei Kommunen-Vertreter berichteten von den Bemühungen ihrer Verwaltung, beispielsweise Bushaltestellen barrierefrei zu gestalten. Auf der anderen Seite gab es Kritik von Betroffenen, dass es an Unterstützung beim Einstieg in die Busse fehle. Herr Puhlmann äußerte dazu, dass ein Gespräch mit dem Betreiber geplant sei. Weiterhin kamen alle überein, dass eine Sensibilisierung der Kraftfahrer für die Sichtweise von Menschen mit Behinderung hilfreich wäre.

Weiteres Thema waren die Parkmöglichkeiten für Personen mit Einschränkungen. Lediglich Personen mit einer anerkannten Schwerbehinderung sowie einem Merkzeichen „aG“ (außergewöhnlich gehbeeinträchtigt) ist die Nutzung der ausgewiesenen Behindertenparkplätze erlaubt. Der Bedarf ist laut Beirat tatsächlich höher, weshalb sie sich um eine Lösung bemühen. Herr Kleefeldt führte dazu aus, dass die Kommunen als Kontrollorgan zur Einhaltung des ordnungsgemäßen Parkens sich an geltende Gesetzgebung halten müsse. Der Landkreis habe dazu nach einer Idee des Inklusionsbeirates bereits Möglichkeiten geprüft, stieß beim Landesverwaltungsamt aber auch an seine Grenzen. Beispielsweise sei es nicht möglich, Schwerbehindertenparkplätze auch einem größeren Personenkreis zur Verfügung zu stellen.

Ausgiebig diskutiert wurde das Thema Arbeit und Beschäftigung behinderter Menschen. Herr Puhlmann führte dazu als Paradebeispiel die zwei Recyclinghöfe in Tangerhütte und neuestens in Bismark an, welche durch die Lebenshilfe betrieben werden. „Wir erhalten viel Zuspruch für die Arbeit der Menschen dort. Sie packen gern mit an, helfen beim Entladen“, so der Landrat.

Nach weiteren Gesprächen rund um den Einsatz von Gebärdensprachdolmetschern und Leichter Sprache, um kommunalpolitische Themen den eingeschränkten Menschen zugänglicher zu machen, bat Bretschneider das Podium um eine Einschätzung, in wie weit die jeweilige Kommune für Menschen mit Behinderung eingestellt ist. Herr Puhlmann, Herr Kleefeldt und Herr Schernikau zeigten sich hier sehr selbstkritisch aber zugleich zuversichtlich. „Wichtiger ist doch die Frage, wo wollen wir hin“, sagte Kleefeldt. So waren alle einig, die Expertise eingeschränkter Menschen häufiger einbeziehen zu wollen. „Wir haben noch viel Potenzial im Bereich der Digitalisierung, welches wird ausschöpfen wollen“, so Herr Puhlmann.